Martina Michels mit Moritz Bauer | Foto: Peter Cichorius

Der Berliner Verein „Zivilcourage vereint” richtet ein Mal im Jahr einen Jugendwettbewerb aus. Ziel ist es, junge Menschen zwischen 16 und 26 Jahren für antifaschistische, antirassistische Projekte zu begeistern oder bereits vorhandene Projekte zu ehren. Der Gewinn des Wettbewerbes ist eine Studienreise auf den Spuren des Widerstandes in ein Europäisches Land an Orte des antifaschistischen Widerstandes. Dort finden Treffen mit Zeitzeugen und Gleichgesinnten statt.

In diesem Jahr geht es im Sommern nach Polen. Einer der Gewinner des diesjährigen Wettbewerbes ist Moritz Bauer, der an der FU Berlin Geschichte und Politikwissenschaften studiert und im Rahmen einer PKB-Anstellung am sonderpädagogischen Förderzentrum in Berlin Reinickendorf eng mit Kindern und Jugendlichen zusammen arbeitet. Außerdem begleitet er gemeinsam mit dem Kinderring Berlin e.V. regelmäßig ehrenamtlich Schülerinnen und Schüler aus Berlin auf Gedenkstättenfahrten in das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz.

Martina Michels unterstützt den Wettbewerb von Zivilcourage und finanziert die Reise von Moritz Bauer. Am Rande des FdS trafen sich beide, um mehr über seine Beweggründe für die Teilnahme am Wettbewerb und der Arbeit zu erfahren. Martina und ihr Team wünschen ihm eine interessante Reise nach Polen. Wir sind schon sehr neugierig auf seine Rückkehr und auf die Berichte von sicherlich interessanten und beeindruckenden Erlebnissen.

Kategorien: Magazin.